„Ausländische Akteure interessieren sich für die Schweiz“

312
0
Share:

Interview mit Igal Kasavi, Founder, Kasavi Advisory

Von Elsa Floret

Generationswechsel, kritische Grösse und Fintech. Das sind die drei grossen Herausforderungen, die in der Vermögensverwaltungsbranche die Gewichte verschieben. Ein neuer Faktor wirkt sich nun auf die Konsolidierungsdynamik der Schweizer Akteure aus: die Investoren aus dem Ausland. Sie waren zuletzt für die Hälfte der Fusionen und Übernahmen in der Schweiz verantwortlich. Eine Analyse ihrer jeweiligen Strategien von Igal Kasavi, dem Gründer und Leiter von Kasavi Advisory.

Ein Dutzend M&A-Transaktionen in der Schweizer EAM-Branche seit Anfang Januar.
Das ist eine Rekordzahl – und kein Zufall. Der Anstieg der Fusionen und Übernahmen war erwartet worden und dürfte sich fortsetzen. Nicht nur wegen des regulatorischen Wandels, den die Vermögensverwalter gerade durchlaufen, sondern auch, weil diese M&A-Geschäfte eine Reaktion auf die drei derzeit grössten Herausforderungen im Bereich der unabhängigen Vermögensverwaltung darstellen: Generationswechsel, kritische Grösse und Fintech.
Eine Fusion oder Übernahme ist ein effizientes Mittel, um das verwaltete Vermögen zu steigern. Dasselbe Ergebnis durch internes Wachstum zu erzielen, verlangt sehr viel mehr Zeit und Energie – und kann sich manchmal sogar als unmöglich erweisen.
Der Generationswechsel ist unausweichlich, geschieht aber nicht von allein. Neue Partner, die jünger und dynamischer sind, bringen ein Unternehmen wieder in Schwung, denn die Gründer und Leiter werden nicht ewig leben. Eine strategische M&A-Transaktion mischt die Karten auf und lässt neue interne und externe Aktionäre als Spieler zu. Das unterstützt den Ausbau und Fortbestand eines Unternehmens.
Und schliesslich leistet auch die Technologie, vor allem die Fintech, einen erheblichen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen: Sie sorgt bei allen Abläufen für Effektivität und Effizienz, und das zu geringeren Kosten. Zudem werden die jüngeren derzeitigen oder künftigen Kunden nur mit Wealth Managern zusammenarbeiten, die technologisch auf der Höhe der Zeit sind.

Wie entwickelt sich Ihrer Beobachtung nach das Profil der Käufer?
Wir stellen fest, dass sich das Profil der Erwerber zuletzt verändert hat. Die Vermögensverwalter sind in dieser Gruppe nicht mehr nur „unter sich“. Historisch waren die meisten Erwerber von unabhängigen Vermögensverwaltern selbst EAMs. Heute penetrieren neben den „traditionellen“ Käufern, d.h. vor allem Banken und unabhängigen Vermögensverwaltern, auch neue Akteure die so besondere Welt der EAMs: Private-Equity-Fonds, Konsolidierer und manchmal auch Gruppen von Privatanlegern.
Von den zwölf seit Jahresbeginn verkündeten Fusionen oder Übernahmen wurden sechs von „Konsolidierern“ durchgeführt, drei zwischen unabhängigen Vermögensverwaltern, zwei von Banken und eine von einer privaten Investorengruppe.

2022 erfolgte also die Hälfte dieser Transaktionen durch Konsolidierer.
Das ist das Neue an 2022! Die Bezeichnung „Konsolidierer“ ist allerdings etwas zu kurz gegriffen. In Wirklichkeit unterscheiden sie sich alle stark in Bezug auf Profil, Geschäftsmodell und Übernahmestrategie. Gemeinsam ist ihnen nur, dass sie allesamt ihren Sitz ausserhalb der Schweiz haben. Unser Land hat als äusserst wichtiger und unentbehrlicher Hub der Vermögensverwaltung eine hohe Anziehungskraft für sie.

Lassen Sie uns ein paar Beispiele für diese jüngsten Fusionen und Übernahmen analysieren.
Quaestor Coach, eine 2021 in Zug gegründete Firma, wird von einer Gruppe privater und institutioneller Investoren finanziert, die ihren Sitz in Europa, genauer gesagt in den Benelux-Ländern haben. Sie hat im Januar eine erste Übernahme in Zürich angekündigt. Die Geschäftsleitung hat vor, diese ehrgeizige Strategie des Wachstums durch Übernahmen fortzusetzen. Die Investoren sind nicht zum ersten Mal dabei und haben bereits sieben Übernahmen von Vermögensverwaltern in den Niederlanden abgeschlossen.
Summit Partners ist eine 1984 gegründete Private-Equity-Investmentgesellschaft mit Sitz in Boston, USA. Sie verwaltet Vermögenswerte in Höhe von 40 Mrd. Dollar. 2021 hat sie in Zug die Firma Cinerius Financial Partners gegründet. Zweck der Übung: die Konsolidierung deutschsprachiger Vermögensverwalter. Ihre Zielgruppe sind Vermögensverwalter mit Sitz in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. In Deutschland hat sie vier Übernahmen getätigt, die im Januar 2022 angekündigt wurden. Auch die Schweiz dürfte nicht zu kurz kommen.
Die Firma Focus Financial Partners wurde 2004 in den USA gegründet. Sie positioniert sich als nationaler Marktführer unter den Konsolidierern auf dem US-amerikanischen Markt für unabhängige Vermögensverwalter. Ab 2006 bereits hat sie ihr Wachstum über externe Investoren finanziert: Bankkredite und Private-Equity-Fonds. Im Jahr 2018 ging sie an die Börse (Nasdaq). Ende 2020 hatte Focus Financial Partners in über 75 unabhängige Vermögensverwalter investiert, verwaltete ein AUM von über 250 Mrd. Dollar und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 1.360 Mrd. Dollar. Focus hat gerade seine erste Übernahme in der Schweiz verkündet: Octogone Gestion.

Sieht so Ihrer Meinung nach die Zukunft des Schweizer Marktes aus?
Diese neuen Akteure werden wohl zu einer Veränderung des EAM-Universums in der Schweiz beitragen. Andere zeichnen sich bereits am Horizont ab. Sie haben jedoch keine Monopolstellung. Wir erwarten Transaktionen zwischen heimischen Marktteilnehmern und auch das Entstehen von Wealth-Tech-Akteuren, den Vermögensverwaltern der Zukunft.

Igal Kasavi verfügt über Abschlüsse der Universität Genf in Wirtschafts- und Finanzwissenschaften sowie über 20-jährige Erfahrung im Privatkundengeschäft als Relationship Manager bei mehreren Genfer Banken, insbesondere HSBC und Julius Baer. 2016 stellt er sich einer neuen Herausforderung, der Beratung von Akteuren der Vermögensverwaltung bei ihren M&A-Transaktionen. Die von ihm gegründete Firma Kasavi Advisory berät unabhängige Vermögensverwalter, Asset Manager und Privatbanken bei ihren Fusionen und Übernahmen sowie bei ihrer Geschäftsentwicklungsstrategie.

Share: