‘Convenience’ vernebelt die Sinne

656
0
Share:

Die Chronik von Patrick Hunger

Die in San Francisco gegen E-Zigaretten gerichtete Werbekampagne “Looks like Tech, Works like Poison” entlarvt Technologie. Die Bevölkerung soll verstehen, dass es sich bei E-Zigaretten nicht um strahlende technische Innovation handelt, sondern vielmehr um gesundheitsschädliche Substanzen. Abstrahiert vom konkreten Sachverhalt greift diese, ironischerweise von der ‘Tech City’ San Francisco getroffene Massnahme die übergeordnete Grundsatzfrage auf, ob technische Innovation sozial verantwortlich sein soll?

In der UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bekennt sich die internationale Gemeinschaft dazu, die nachhaltige Entwicklung der Welt in ihren drei Dimensionen – der wirtschaftlichen, der sozialen und der ökologischen – in ausgewogener und integrierter Weise herbeizuführen. Kernstück dieses «Aktionsplan(s) für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand» bilden 17 ‘Sustainable Development Goals’ (SDGs), welche untrennbar verbunden sind mit anderen Massnahmenpaketen wie das Pariser Klimaschutzübereinkommen. Der partnerschaftlichen Zielerreichung verpflichtet, werden privatwirtschaftliche Akteure eingebunden und aufgefordert, ihre Kreativität und Innovationsstärke zugunsten der Lösung der Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung einzusetzen.

Die Finanzindustrie nimmt sich dieser Aufforderung zu ‘Sustainable Investing’ oder ‘Environmental Finance’ seit geraumer Zeit an. Sie integriert in unterschiedlichem – bisweilen durch Regulierungsinitiativen wie ‘MiFID II’ oder ‘IDD’ oder durch verändertes Kundenverhalten ‘geförderten’ – Ausmass sog. «Environment Social Governance» (ESG) Kriterien in der strategischen und operativen Leistungserbringung. Gleichermassen erkennbar ist auch der Trend hin zu einem umfassenderen ‘Green Finance’-Verständnis, das im Allgemeinen ein Spektrum finanzwirtschaftlicher Ansätze und Instrumente zum nachhaltigen Schutz von Umwelt/Klima sowie von Aktivitäten umfasst, die dem Management von Umwelt- bzw. Klimarisiken durch Unternehmen dienen sollen.

Bezugnehmend auf die einleitend gestellte Frage erscheint es demnach intuitiv zu fordern, dass auch technische Innovation in der Finanzindustrie (‘Digital Finance’), einem besonders durch FinTech Unternehmen getriebenen Transformationsprozess, sozial verantwortlich ist. Möglicherweise ist anzustossen, dass – angesichts der herkulischen Nachhaltigkeitsherausforderungen – ‘Digital Finance’ Startups, die einen Beitrag zur Erreichung der SDGs leisten wollen, privilegierten Zugang zu Risikokapital erhalten bzw. privatwirtschaftliche Risikokapitalgeber mangels ‘SDGs Compliance’ des Startups auf Investitionen verzichten. Was auf keinen Fall passieren darf ist, dass unser zwanghaft scheinender Konsum von Technologie-beflügelter ‘Convenience’ uns den kritischen Blick auf die reale und zunehmend unbequeme Welt vernebelt.

Share: