Drei wichtige Punkte bei der Auswahl eines Wealth Technology Partners

133
0
Share:

Von Oliver Thommen, Head of Business Development Masttro EMEA

Technologie kann nahezu jedes Geschäftsproblem weitgehend lösen. Möchten Sie die Zusammenarbeit verbessern? Dafür gibt es eine App. Möchten Sie die Produktivität steigern? Eine Reihe von technischen Lösungen wartet darauf, Sie dabei zu unterstützen.

In der Vermögensverwaltung und für externe Vermögensverwalter ist Technologie – insbesondere «Wealth Technology» – mehr als ein «nice-to-have»: Sie ist als bewährte Praxis im Vermögensmanagement unerlässlich geworden. Die grundlegenden Veränderungen in der Branche – von der Entstehung neuer Anlageklassen bis hin zum rasanten Anstieg von Cyber-Bedrohungen – haben viele Vermögensberater dazu veranlasst, Technologien einzusetzen, welche die Branche neu definieren.

Was auch immer der Fokus ist – Datenberichtssoftware, Investment-Performance-Software, Buchhaltungssoftware – „Wealthtech“ kann in der Tat viele Vorteile bringen, von besserer Datenqualität bis hin zu vereinfachten Prozessen.
Die Auswahl des richtigen Technologieanbieters kann für Vermögensverwalter, deren Fachwissen schliesslich woanders liegt, jedoch schwierig sein.

Überlegen Sie…

… was der Nutzen sein soll. Holen Sie Beiträge von Kollegen aus allen Abteilungen ein, um zu erfahren, welche Probleme die Technologie lösen sollte. Gibt es Ineffizienzen, die Ihr IT-Team belasten? Welche Probleme könnten durch Technologie für Ihre Mitarbeiter beseitigt werden?

Sobald Sie die aktuellen Bedürfnisse verstanden haben, denken Sie an die Zukunft. In den letzten Jahren wurden einige Vermögensverwalter vom dramatischen Aufstieg neuer Vermögenswerte wie Krypto überrascht. Andere scheitern weiterhin daran, nicht-bankfähige Vermögenswerte wie Kunstsammlungen richtig handzuhaben und rapportieren zu können. Ein Partner, der heute in der Lage ist diese Veränderungen anzugehen, wird wahrscheinlich auf die Veränderungen von morgen vorbereitet sein.

… wie das Onboarding aussehen wird – und was es kostet. Die Einführung von Technologien erfordert Zeit und Ressourcen und kann sehr komplex sein. Suchen Sie bei der Auswahl eines Technologiepartners einen etablierten Anbieter auf diesem Gebiet aus, der die Implementierungsprozesse an die Bedürfnisse und Fähigkeiten Ihres Unternehmens anpassen kann.

Natürlich spielt auch der Preis eine ernsthafte Rolle. Während Sie nicht für zusätzliche Funktionen bezahlen möchten, die Sie nicht benötigen, möchten Sie sich auch nicht für eine preisgünstige Option entscheiden, die Sie möglicherweise bereuen. Sprechen Sie mit potenziellen Anbietern – sowie gegenwärtigen Benutzern dieser Systeme – über versteckte Kosten und flexible Preisoptionen.

Ihre Prioritäten bei der Cybersicherheit. Es versteht sich von selbst, dass Datensicherheit und Privatsphäre ein vorrangiges Anliegen sind. Bessere Technologielösungen werden Benutzern ermöglichen, alle Vorteile der Datentransparenz zu nutzen und gleichzeitig sensible Informationen sorgfältig zu schützen. Entscheiden Sie sich für einen Anbieter, der die höchsten Standards der Datensicherheit einhält und laufend überprüft und verbessert.

Vermögensberater orientieren sich zunehmend an einer digitalen Zukunft. Es ist schwer einzuschätzen, wie wichtig es ist, den richtigen Technologiepartner auszuwählen – eine Entscheidung, die von Unternehmen mit verschiedenen Prioritäten und Anforderungen unterschiedlich sein wird. In einer immer komplexer werdenden Welt, in der externe Vermögensverwalter regelmäßig mit neuen Herausforderungen zu kämpfen haben, sollte jede neue Technologie Ihre Abläufe vereinfachen und Ihnen zusätzliche Transparenz und Einfachheit bieten. Die Suche nach dem richtigen Technologiepartner stellt eine Herausforderung dar, aber mit fortschrittlichem Denken, den richtigen Fragen und einem inklusiven Ansatz sind Sie gut positioniert, um eine kluge Entscheidung zu treffen.

 

Oliver Thommen ist seit 2019 Head of Business Development Masttro EMEA. Angefangen hat er bei Masttro 2015 als Support und Sales Officer. Davor war er unter anderem bei der Credit Suisse als RM im UHNWI Desk für Latin America und bei BlackRock Business als Support Manager tätig. Oliver Thommen hält einen Bachelor of Business Administration, Banking & Finance der FHNW.

Share: