Eine globale Risikominderungsstrategie

86
0
Share:

Von Pierrick Geel, Abrdn Investements Schweiz

Die Finanzmärkte stellen Anleger vor grosse Herausforderungen. Neue Wege müssen beschritten werden, um das Aktienmarktrisiko in den Portfolios zu verringern. Ein Ansatz könnte dabei die Global Risk Mitigation sein, wie Pierrick Geel erläutert.

Nahezu alle Anleger rund um den Globus sind dem Aktienmarktrisiko ausgesetzt. Den meisten bereitet das Verlustrisiko Sorgen, das mit einer Anlage in Aktien einhergeht, denn mitunter können die Verluste heftig ausfallen. Diese Verluste können, wie die jüngsten Crashs von 2008/9 und 2021 zeigen, sehr hoch sein. Global Risk Mitigation geht einen Schritt weiter und sucht nach einem Ansatz, mit dem sich das mit dem Aktienmarkt verbundene Risiko besser reduzieren lässt.

Der traditionelle Ansatz

Bei den meisten Anlegern sind Aktien Bestandteil eines breiteren Portfolios von Vermögenswerten. Viele traditionelle Anlageansätze versuchen, den möglichst optimalen Ein- und Ausstiegszeitpunkt zu treffen, um das Risiko zu reduzieren. So können Anleger bei steigendem Risiko einen Teil oder ihre gesamten Aktien verkaufen und in Barmittel oder Anleihen umschichten. Aber nur sehr wenigen Anlegern gelingt es, den Zeitpunkt eines Crashs und der anschliessenden Erholung richtig vorherzusagen. Per Definition handelt es sich dabei um Ereignisse, die die Märkte überraschen. Ein schlechtes Timing ist daher an der Tagesordnung und schmälert nicht selten den längerfristigen Ertrag.

Ein weiteres Beispiel sind Put-Optionen, die während einer massiven Korrektur am Aktienmarkt starke Erträge generieren können. Bedauerlicherweise erleiden sie unter den meisten anderen Marktbedingungen erhebliche Verluste, weil sie mit hohen Kosten verbunden sind. Also ist auch dies keine Strategie, mit der sich die Wertentwicklung längerfristig verbessern lässt.

Global Risk Mitigation

GRM ist darauf ausgelegt, bei einem Marktabsturz starke positive Erträge bei zugleich deutlich reduzierten Anlagekosten zu erzielen. Damit handelt es sich bei ihm um eine kostengünstige Absicherungsstrategie für alle Marktphasen, die ohne ein Timing des Marktes auskommt.

GRM investiert in eine Reihe von Hedging-Strategien, statt sich nur auf einen einzigen Ansatz zu stützen. Sie werden zu Bausteinen zusammengefasst und übernehmen im Gesamtportfolio jeweils eine bestimmte Aufgabe.

  • „First Risik“ Strategien sind so konzipiert, dass sie unverzüglich auf eine Marktkorrektur reagieren, unter anderem mit Short-Positionen auf Aktien, die bei fallenden Märkten an Wert gewinnen.
  • „Tail Risik“ Strategien kommen dann zum Einsatz, wenn sich ein Marktrückgang verstärkt. Sie reagieren auf einen starken Anstieg der Marktvolatilität, der in der Regel mit einem Crash einhergeht.
  • „Trend Following“ Strategien nutzen aktuelle Trends in einer Reihe von Anlageklassen, um Erträge zu erzielen und können schnell angepasst werden, wenn sich die Märkte in eine andere Richtung bewegen. Die „Tail Risk“ und „Trend Following“ Strategien erhöhen die Effektivität des Portfolios. Man erhält ein „konvexeres“ oder gekrümmtes Ertragsprofil. Bei starken Marktkorrekturen soll der Ertrag demnach höher ausfallen, als anhand des normalen Beta-Engagements zu erwarten wäre, während die Verluste in sehr starken Märkten viel geringer ausfallen würden.
  • „Defensive Factors“ sind auf positive Performance ausgerichtet Strategien und generieren in der Regel einen positiven Ertrag und mindern damit die Kosten der anderen Strategien sind aber nicht mit Aktien korreliert.

Eine angepasste Strategie

Anleger setzen zur Steuerung und Minderung des Aktienrisikos seit jeher auf verschiedene Strategien, von denen sich viele jedoch als mangelhaft erwiesen haben. Gründe sind unter anderem das schwierige Timing des Marktes, eine unzuverlässige Diversifizierung und schwankende Erträge aufgrund der hohen Kosten dieser Strategien.

GRM bietet einen anderen Ansatz. Über verschiedene Absicherungsstrategien können starke positive Erträge in Crash-Phasen an den Märkten bei zugleich deutlich reduzierten Gesamtkosten angestrebt werden. Der GRM ist also eine kostengünstige Absicherungsstrategie für alle Marktphasen und daher nach unserer Überzeugung für die bevorstehenden turbulenten und unvorhersehbaren Märkte bestens geeignet.

 

Pierrick Geel ist seit 2021 als Business Development Manager bei abrdn Investments Schweiz zuständig für die Betreuung und den Ausbau der Kundenbeziehungen in der Schweiz. Er verfügt über 15 Jahre Erfahrung im Finanzbereich in verschiedensten Funktionen unter anderem im Equity Sales Trading für institutionelle Kunden und im Private Banking für vermögende Privatkunden.

Share: