ESG mit Effekt

Share:

Von Timo H. Paul, Managing Director, Head of German-speaking Switzerland, Natixis Investment Managers

ESG macht vieles möglich – von Risikomanagement über Wertentwicklung bis hin zu spürbaren praktischen Auswirkungen. Doch wer mit einem ESG-Ansatz wirklich etwas bewirken will, der muss weiterdenken als bis zu einer schnellen Lösung mit Einmaleffekt.

Als einer der führenden Vermögensverwalter weltweit (Cerulli Quantitative Update: Global Markets 2020 ranked) gelten wir gemeinhin als treibende Kraft des Wandels. Zum Beispiel bei der Förderung von Umweltschutz, Diversität und Inklusion, sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und bei der Umsetzung der richtigen Governance. Somit versuchen wir sicherzustellen, dass Unternehmen mit langfristiger Perspektive geführt werden. Daher überrascht uns nicht, dass der Kapitalstrom in ESG-orientierte Investments rasant zunimmt.

Das Problem: Unter ESG versteht jeder Anleger etwas anderes. Damit die Manager auch das «richtige» ESG-Niveau für die Anleger liefern, müssen diese zunächst deutlich machen, wie ihre ESG-Vorstellungen aussehen. Wie steigert ESG die Wertentwicklung? Hat ESG überhaupt einen Effekt – beziehungsweise wie wirkt es sich in der Praxis aus? Wie wird das Thema im Investmentprozess umgesetzt? Erst wenn Klarheit in Bezug auf diese Vorstellungen besteht, kann man den «richtigen» ESG-Ansatz auswählen.

Wir sind sogar der Ansicht, dass ESG kein Universalansatz sein sollte. Ebenso wenig sollten ESG-Elemente bei jedem Investment gleichermassen zum Tragen kommen. Ja, ESG macht vieles möglich – von Risikomanagement über Wertentwicklung bis hin zu spürbaren praktischen Auswirkungen. Doch Anleger brauchen keine Hochglanzfotos von Windrädern, um das zu begreifen. Sie benötigen Transparenz, um die Wirtschaftlichkeit zu beurteilen, um zwischen einzelnen Ansätzen zu differenzieren und um diese ganz ähnlich wie die Investmentrisiken auf ihre Portfoliobedürfnisse zuzuschneiden.

Für uns von Natixis Investment Managers ist Vielfalt Programm. Wir wollen sichergehen, dass ESG nicht einer auf das breite Anlegerpublikum abgestellten Marketingstrategie untergeordnet wird, sondern vielmehr auf unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen eingeht. Wirklich verantwortungsbewusste Investments setzen auf Diversität statt Divergenz, auf Dialog statt Ausschluss und auf Effekte und Erkenntnisse statt auf Produkte.

ALLES AUSWASCHBAR?
Kurz, wir sind uns sehr wohl des Potenzials des «Greenwashing» oder «Impact Washing» in unserer Branche bewusst.
In den vergangenen 18 Monaten hat es so viele Branchenberichte und Marketingaktionen zu ESG in jeder Variation gegeben, dass man den grossspurigen Behauptungen – von denen grundsätzlich keine unkritisch hingenommen werden sollte – durchaus überdrüssig werden könnte. Mehr noch, es besteht auch die Gefahr des «Greenwishing», denn bei vielen ESG-Strategien ist – trotz ehrlicher Absichten – zweifelhaft, ob sie tatsächlich zu Ergebnissen führen, ob finanzieller oder praktischer Art. Ausserdem gibt es viele Probleme mit der Subjektivität von Labels, Definitionen und Rankings, aber auch einen Mangel klarer Standards, um die Wirkung zu messen, Vergleiche zu ermöglichen und Fortschritte zu überwachen.
Wir haben unlängst einen Artikel mit dem Titel «Can sustainable investing really save the world?» (Können nachhaltige Investments wirklich die Welt retten?) veröffentlicht und führende Wissenschaftler aus aller Welt zusammengebracht, um Kunden und Anlegern nuanciertere und evidenzbasierte Informationen über ESG und verantwortungsbewusste Investments zukommen zu lassen. Unser Ziel ist, den ESG-Dschungel zu lichten und herauszufinden, wie Ideen wie Mischfinanzierung, politischer Einfluss und Aktionärsaktivismus wesentliche Instrumente werden können, die es Anlegern ermöglichen, durch nachhaltige Investments wirklich etwas zu bewirken.
Unsere unterschiedlichen Blickwinkel auf ESG stützen sich auf Zusammenarbeit mit Organisationen wie PRI und anderen, die nicht aus der Vermögensverwaltungsbranche kommen. Gleichzeitig verleihen uns Kooperationen innerhalb der Branche eine gewisse «weiche Macht», durch die wir Unternehmen beeinflussen und neue Anlagechancen erschliessen können.

Wir sind überzeugt, dass unser quantitatives und qualitatives ESG-Regelwerk in Kombination mit laufenden Interaktionen mit unseren Tochtergesellschaften zur proaktiven Ermittlung massgeblicher ESG-Fragen und entsprechenden Reaktionen eine robuste Barriere darstellen, die uns vor der Gefahr des Greenwashings und Greenwishings schützt.

ÜBER DIE GRUNDLAGEN HINAUS
Natixis Investment Managers hat über 20 Tochtergesellschaften, jeweils mit eigener Kultur und Investmentstrategie. Die Tochtergesellschaften sind absolut autonom in ihrem Investmentprozess – eine Vielfalt, die es jeder Gesellschaft ermöglicht, sich auf die Bereiche zu spezialisieren, in denen sie sich nachweislich bewährt hat.
Darüber hinaus sind sich alle Tochtergesellschaften einig, dass die Einbeziehung von ESG und aktiver Eigentümerschaft vernünftige Investmenttools sind. Ausserdem haben die meisten Tochtergesellschaften auch die Principles for Responsible Investment unterzeichnet, die diese beiden Praktiken im Grunde vorschreiben. Manche Tochtergesellschaften haben darüber hinaus bestimmte Investmentstrategien entwickelt, die sich um ESG-Aspekte drehen, und bieten nachhaltige oder «Impact»-Investmentfonds an. In aller Regel stützen sich diese Fonds auf Positiv-Screening oder auf Themen (wenn Investments auf bestimmte ESG-Fragen wie Wasserwirtschaft, Schaffung von Arbeitsplätzen, Smart Cities oder Klimawandel ausgerichtet sind).

DNCA, Ostrum AM, Ossiam und Mirova haben beispielsweise jeweils ESG-Themen-bezogene oder nachhaltige Investmentfonds im Angebot – Thematics Asset Management ist auf solches «thematisches» Investieren spezialisiert. Nachhaltige oder Impact-Fonds verfolgen zweierlei Zwecke: erstens die Erzielung von Finanzerträgen für Anleger, zweitens die Erzeugung positiver, messbarer Vorteile für Gesellschaft oder Umwelt.

Unsere ESG-Vorgaben animieren Tochtergesellschaften, sich in diesem Bereich aktiv zu betätigen – vorausgesetzt, sie legen klare Investmentziele fest, erklären, wie ESG herangezogen wird, um diese Ziele zu erreichen, und wie sich diese «Vorstellungen» in Investmentprozess und Berichtswesen übersetzen lassen.

Wir führen konzernweit auch weiterhin innovative ESG-Produkte ein. Mirova gilt zum Beispiel vielfach als führend bei Investments in Naturkapital, während Ossiam Pionierarbeit in der Anwendung von maschinellem Lernen auf ESG-Investments leistet. VEGA will sich künftig durch eine neue Partnerschaft mit Impak Finance auf Impact-Investments ausweiten.

Wir sind der grundlegenden Überzeugung, dass ESG etwas bewirken kann. ESG kann dazu beitragen, Risiken zu erkennen, und den Finanzerfolg steigern. ESG kann sogar positive soziale und ökologische Veränderungen hervorrufen. Um das alles zu ermöglichen, müssen die Vermögensverwalter jedoch einen klaren Ansatz verfolgen – und klare Zwecke sowie Ziele.
Cerulli Quantitative Update: Global Markets 2020 ranked

Natixis Investment Managers as the 17th largest asset manager in the world based on assets under management as of December 31, 2019.

Erfahren Sie mehr über unseren ESG-Bericht 2020: Führungsposition in der Klimaberichterstattung
Mirova wurde für die PRI Leaders’ Group 2020 ausgewählt, eine Gruppe von 36 Unternehmen, die die Organisation Principles for Responsible Investment (PRI) der Vereinten Nationen an vorderster Front für das Thema des Jahres 2020 sieht: die Klimaberichterstattung. Diese Nachricht ist eine besondere Anerkennung für Mirovas Methode zur Messung des CO2-Fussabdrucks seiner Investments sowie der Hauptmarktindizes.

Der PRI Leaders’ Group liegt jedes Jahr ein anderes Thema zugrunde. Um für die Leaders’ Group 2020 infrage zu kommen, mussten die Unterzeichner einen strategischen Ansatz vorweisen, um ihre Organisation in ihren Reaktionen auf das PRI Reporting Framework auf die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) des Finanzstabilitätsrats auszurichten. PRI ist die Organisation, die weltweit führend für verantwortungsbewusste Investments eintritt und 2.400 Unterzeichner, institutionelle Investoren und Vermögensverwalter zusammenbringt.
Bezugnahmen auf ein Ranking, ein Rating oder eine Auszeichnung stellen keine Garantie für künftige Wertentwicklungsergebnisse dar und verändern sich im Zeitverlauf.

Haftungsausschluss : Dieser Inhalt richtet sich an professionelle Anleger und ist nicht für die Nutzung oder den Nutzen anderer Personen, einschliesslich Kleinanleger, bestimmt. Die Ansichten entsprechen dem Stand von April 2021 und können sich jederzeit ändern. Dies ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots für eine Anlagestrategie oder ein Produkt. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, einschließlich des Risikos eines Kapitalverlustes. Dies dient nur zu Informationszwecken und ist nicht als Anlageberatung zu verstehen. Anlageentscheidungen sollten die individuellen Umstände des jeweiligen Anlegers berücksichtigen. Die hierin enthaltenen Meinungen und/oder Prognosen geben ausschließlich die subjektiven Einschätzungen und Annahmen der Autoren wieder und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Natixis Investment Managers wider. Kein Teil dieses Inhalts darf ohne vorherige Genehmigung von Natixis Investment Managers in irgendeiner Weise vervielfältigt werden. In der Schweiz: Dieses Dokument wird von Natixis Investment Managers, Switzerland Sàrl, Rue du Vieux Collège 10, 1204 Genf, Schweiz, oder dessen Repräsentanz in Zürich, Schweizergasse 6, 8001 Zürich, ausschliesslich zu Informationszwecken herausgegeben.

Share: