„FNZ will den Markt mit seiner integrierten End-to-End-Plattform aufrollen“

269
0
Share:

Interview mit Vincent Jeunet, Deputy Head, FNZ Switzerland & Private Banking

Das im Jahr 2000 gegründete und auf Wealth Management-Software spezialisierte Genfer Fintech New Access wurde von der Vermögensverwaltungsplattform FNZ übernommen. Vincent Jeunet, Generaldirektor von New Access, gibt einen Überblick über die Transaktion.

Wie sieht der neue Aktionsradius von New Access aus?
New Access ist ein Softwareentwickler, der sich auf Private Banking vor allem in der Schweiz, in Liechtenstein und in Luxemburg spezialisiert hat. In seiner zwanzigjährigen Geschichte hat das Unternehmen, in dem 200 Softwareingenieure und Produktexperten beschäftigt sind, umfassende technologische Expertise für die Vermögensverwaltungsbranche erworben. und erfolgreich innovative, mehrfach prämierte Lösungen entwickelt, die sich bei über 60 Kunden bewährt haben.
Die digitalen Lösungen für das Private Banking-Universum und die Expertise der verschiedenen Teams von New Access werden die globale End-to-End-Vermögensverwaltungsplattform von FNZ somit bereichern und ergänzen.

Was ändert sich nach der Übernahme des Unternehmens durch FNZ?
Unsere beiden Unternehmen teilen eine ähnliche Vision für die Vermögensverwaltungsbranche – alle Kunden sollen flexiblen Zugang zu Mitteln erhalten, mit denen sie ihr Sparkapital und Vermögen ganz nach ihren eigenen Wünschen und persönlichen Überzeugungen investieren können.
Auf dieser Philosophie beruht die Partnerschaft der Teams: Sie wollen Dienstleistungen mit hohem Mehrwert zur schnellen Modernisierung des Angebots für Endkunden und Finanzinstitute anbieten, die Kunden von FNZ sind.

Worin besteht das Kerngeschäft von FNZ?
Durch die Kombination von Technologie, Infrastruktur und Investment Operations auf einer hochmodernen zentralen Plattform können Privatbanken und Vermögensverwalter vielseitige Lösungen und innovative Produkte für die Vermögensverwaltung anbieten.
FNZ ist in 21 Ländern präsent und arbeitet bereits mit über 150 der weltweit größten Finanzinstitute und mit mehr als 8.000 Vermögensverwaltungsgesellschaften zusammen. Über 20 Millionen Einzelanleger aller Vermögenskategorien können ihre Anlagen über diese Plattform verwalten. 

Warum ist New Access für FNZ so interessant? Was sind die Gründe für die Übernahme?
In der Vergangenheit beruhte die Expansion von FNZ sowohl auf organischem als auch externem Wachstum. Die Übernahme von New Access ist für FNZ die zweite strategische Investition in den Sektor der wachsenden Private Banking- und „Crossborder“-Vermögensverwaltung. Zuvor hat FNZ bereits eine Reihe von Neukunden gewonnen und im Februar 2022 den Schweizer Tech-Innovator Appway übernommen.
Da das Private Banking ein Schlüsselmarkt für FNZ ist, war die Übernahme von New Access eine attraktive Möglichkeit, die absolut zur Expansionsstrategie passte.
FNZ kann dadurch seine Präsenz in den zentralen internationalen Finanzzentren wie der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg stärken.
Durch die Kombination der globalen Plattform von FNZ mit den Lösungen von New Access entsteht ein überlegenes und Produkt- und Serviceangebot, das erhebliche operative Effizienzsteigerungen ermöglicht, in puncto Kosten seinesgleichen sucht. und das Kundenerlebnis für Finanzinstitute verbessert.

Wie sehen Sie die Marktentwicklung im Hinblick auf das Angebot?
Privatbanken müssen ihr Angebot für Bestands- und potenzielle Neukunden anpassen und skalieren. Gleichzeitig werden sie durch veraltete Systeme und Technologien, komplexe Implementierungsvorhaben und immer strengere regulatorische Anforderungen eingeengt.
Als Marktführer will FNZ mit seiner vollständig integrierten End-to-End-Plattform den Markt für Vermögensverwaltungsdienstleistungen aufrollen. Die Kunden von New Access profitieren folglich von umfangreichen Investitionen und der Erfahrung von FNZ im Private Banking-Bereich. Sie können die bisherige Komplexität hinter sich lassen, sich ausschliesslich auf ihre eigenen Kunden und deren Alleinstellungsmerkmale konzentrieren und hierdurch erhebliche Skalenerträge erzielen.
Mit den Teams und Lösungen von New Access wird FNZ weltweit die besten, innovativsten und am stärksten personalisierten digitalen Produkte und Dienstleistungen anbieten können. Von der Technologie und Expertise werden neben der Vermögensverwaltung alle Kunden von FNZ profitieren, insbesondere Universalbanken, Asset Manager, unabhängige Vermögensverwalter und Family Offices.

Vincent Jeunet besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Beratung und Technologie für Finanzinstitute und Privatbanken. Bevor er Anfang 2021 die Leitung von New Access übernahm, arbeitete er überwiegend bei grossen Unternehmensberatungen wie Kurt Salmon, Wavestone und zuletzt als Partner bei BearingPoint in der Schweiz. Im Laufe seiner Karriere hat er herausragende Kenntnisse des Private Banking-Marktes erworben, insbesondere in der Schweiz, in Luxemburg, Frankreich und Monaco. Jeunet verfügt über einen Master in Finanzwesen und ein Postgraduierten-Abschluss in Unternehmensstrategie der Universität Paris Dauphine.

Share: