„Viele der 20’000 Kryptowährungen werden von der Bildfläche verschwinden“

195
0
Share:

Interview mit Christian Marcel Ott, CEO, CAM Schweiz AG

Von Elsa Floret

Trotz der seit Mai anhaltenden massiven Korrektur des Kryptowährungsmarkts bleibt Christian Marcel Ott in Bezug auf sein Potenzial optimistisch. Der CEO von CAM Schweiz vertritt die Ansicht, dass Privatanleger die hohen Risiken einer derartigen Anlage mittlerweile kennen. Seine auf Krypto-Investments spezialisierte Verwaltungsgesellschaft hat ein börsennotiertes Exchange-Traded Produkt – ETP – mit Kryptowährungen aufgelegt.

Sind Kryptowährungen nach der drastischen Marktkorrektur als Anlage noch immer attraktiv?
Absolut, das Potenzial ist meines Erachtens enorm hoch. Bisher wurden Anleger, die mutig genug waren, Kryptowährungen zu kaufen, meistens mit hohen Gewinnen belohnt. Lässt man die Korrektur beiseite, gibt es keine lukrativere Anlage als Bitcoin, Ethereum und einige andere in den letzten zehn Jahren generierte Kryptowährungen. Privatanleger haben inzwischen verstanden, dass es sich um eine Anlage mit erhöhtem Risiko handelt.
Am extrem schnelllebigen und innovativen Kryptomarkt entstehen praktisch jeden Tag neue Projekte. Nur werden mit Abstand nicht alle Projekt von Erfolg gekrönt. Zur Steuerung des Risikos empfehlen wir unseren Kunden einen Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren, was voraussetzt, dass sie keinen mittel- bis langfristigen Kapitalbedarf haben sollten. Auch sollte der Anlagebetrag höchstens 10% des Gesamtvermögens betragen und jeder Fall sollte einzeln geprüft werden.

Viele Privatanleger und auch institutionelle Investoren haben den Schritt in die Welt der Kryptowährungen noch nicht getan.
Tatsächlich sind Kryptowährungen für viele noch unerforschtes Terrain und haben daher in viele Portfolios noch keinen Einzug gehalten. Die derzeitige Volatilität wird diese Entwicklung im Übrigen noch verstärken.
Ich bin jedoch davon überzeugt, dass dieser Bereich aufgrund neuer Erkenntnisse über diese Anlageklasse und der Professionalisierung der Anlagelösungen und für alle Anleger interessant und investierbar sein wird.

Wie investiert man Ihrer Meinung nach richtig in Kryptowährungen?
Ich rate Anleger von einer sehr aktiven Strategie ab, d.h. vom häufigen Kauf und Verkauf von Kryptowährungen. Ich empfehle zudem den Kontakt zu Personen, die über das erforderliche Wissen verfügen und sich bestens mit dem Markt auskennen. Man sollte nicht in einem Bereich investieren, den man nicht versteht. Diese Weisheit gilt in diesem Fall ganz besonders. Zahlreiche der derzeit existierenden 20’000 Kryptowährungen werden in den kommenden Jahren von der Bildfläche verschwinden. Die Beobachtung des Markts nimmt viel Zeit in Anspruch, ist aber unerlässlich, zumal die Materie oftmals extrem komplex ist. Und die Anleger haben nicht die nötige Zeit dafür.

Ist der Zeitpunkt jetzt günstig für eine Anlage? Wenn ja, wie hoch sollte die Gewichtung sein?
Es ist nicht zu spät für einen Einstieg, denn wir stehen am Beginn eines Megatrends. Derzeit bieten sich durch die bisher heftigste Korrektur des Marktes viele attraktive Einstiegsmöglichkeiten an. Interessant ist ferner die Vielfalt der unterschiedlichen Protokolle und die kontinuierliche Entwicklung des Web 3.0.
Wir raten zu einer Gewichtung von 4% bis 6% in Portfolios, da hierbei die Risikokennzahlen nicht nennenswert beeinflusst wird. Im Einzelhandelssektor ist eine Gewichtung von bis zu 10% ebenfalls denkbar.

CAM Schweiz ist eine Asset Management-Gesellschaft, die ausschliesslich in Kryptowährungen investiert. Wo liegt Ihr Zielmarkt?
Privatkunden, die nur über geringe Beträge für eine Anlage verfügen, wurde bisher keine professionelle Lösung angeboten. Daraus entstand die Idee für die Gründung einer Vermögensverwaltungsgesellschaft, die sich ausschliesslich auf Anlagen in Kryptowährungen spezialisiert. Deshalb sind wir zur Kontaktstelle für Privatanleger, institutionelle Kunden, Vermögensverwalter und Family-Offices avanciert, für die wir massgeschneiderte Lösungen entwickeln.

Welche Anlagelösung bietet CAM Schweiz an?
Unserer Erfahrung nach sind die beiden wichtigsten Anforderungen Sicherheit und Liquidität. Deshalb bieten wir Kunden, die direkt in Währungen investieren und diese sicher verwahren möchten, ein diskretionäres Mandat an. Für viele professionelle Investoren und Privatanleger sind die Handelbarkeit und die Regulierung jedoch ein wichtiges Anliegen, dem wir mit unserem aktiv verwalteten ETP – Exchange-Traded Product – optimal entsprechen. Mit dieser leicht an der Börse handelbaren Lösung können wir auch das Emittentenrisiko ausschalten. Dank der engen Zusammenarbeit und dem Research unserer Partner wie beispielsweise PWC konnten wir ein geeignetes Instrument strukturieren, das unsere Anforderungen in puncto Sicherheit erfüllt und gleichzeitig eine tägliche Anpassung ermöglicht.

Christian Marcel Ott ist CEO von CAM Schweiz. Er war über 10 Jahre im klassischen Bankensektor tätig, wo er umfassende Investmenterfahrung gesammelt hat. 2017 wurde er erstmals auf Kryptowährungen aufmerksam. Schnell erkannte er ihr Potenzial. Aus dem Mangel an betreuten Lösungen für Kleinanleger und institutionelle Kunden entstand die Idee zur Gründung einer Vermögensverwaltungsgesellschaft, die ausschliesslich in Kryptowährungen investiert.

Share: