“Wir bauen auf die langjährige Erfahrung und den hervorragenden Track Record der Gruppe”

122
0
Share:

Interview mit Laurent Mazens, CEO, Stanhope Capital Switzerland

Von Elsa Floret

Laurent Mazens, der zuvor bei JAR Capital tätig war, hat die Leitung von Stanhope Capital, Switzerland, übernommen. Er arbeitet mit Karim Bertoni zusammen, der die Leitung des Investmentbereichs übernimmt. In seiner neuen Funktion wird Laurent Mazens in der Schweiz die Entwicklung eines Vermögensverwalters leiten, dessen Vermögen sich derzeit auf fast 30 Milliarden US-Dollar beläuft.

Die Stanhope Capital Group, die seit fast 15 Jahren in der Schweiz tätig ist, will mit Ihrer Ernennung die Expansion der Gruppe in der Schweiz anführen. Worum geht es genau?
Stanhope Capital ist heute einer der grössten unabhängigen Vermögensverwalter in Europa und wahrscheinlich der grösste in der Schweiz. Die Holdinggesellschaft der Gruppe, die heute rund 27 Milliarden US-Dollar verwaltet, hat ihren Sitz in Genf. Sie verfügt über vier Filialen in Europa –darunter Stanhope Capital Switzerland, die ich zusammen mit Karim Bertoni leite – und eine in den USA, Forbes Family Trust, die 2021 von der Gruppe übernommen wurde.
Diese Organisation verschafft uns auf dem Schweizer Markt erhebliche Vorteile, zunächst einmal beim organischen Wachstum. Idealerweise möchten sich Grosskunden von einem unabhängigen Vermögensverwalter beraten lassen, transparent und ohne Interessenskonflikte. Zugleich soll dieser Manager auf einen grossen Konzern zurückgreifen können, der weltweit und über alle Anlageklassen hinweg zu investieren vermag. Es  ist jedoch festzustellen dass der Schweizer Markt immer noch voller kleiner Boutiquen ist, die schlichtweg nicht über die Ressourcen und das Know-how verfügen, um ihre Kunden mit der erforderlichen Professionalität zu bedienen. Die FINMA hat dies sehr wohl verstanden und mit dem FIDLEG/FINIG eine grundlegende Reform durchgesetzt.
Neben dem organischen Wachstum wollen wir zur ersten Wahl werden für unabhängige Unternehmen, die sich einem grossen Akteur wie Stanhope anschliessen möchten, ohne dabei ihre unternehmerische Seele zu verlieren. Wir prüfen derzeit mehrere Zusammenschlüsse sowohl in Genf als auch in Zürich. 

Von welchen Kompetenzen der Gruppe werden Sie am meisten profitieren?
Zunächst einmal profitieren wir von einer echten internationalen Expertise. Wir investieren einen Grossteil der Vermögenswerte unserer Kunden in den USA, einem Markt, der sich seit Jahrzehnten weitaus besser entwickelt als Europa und Asien. Von unseren weltweit 140 Mitarbeitern sind etwa 40 vor Ort ansässig.
Wir profitieren auch von der langjährigen Erfahrung und dem hervorragenden Track Record der Gruppe, nicht nur bei börsennotierten, sondern auch bei nicht öffentlich gehandelten Anlagen: Private Equity, Venture Capital, Immobilien und Private Debt. Diesen Zugang findet man unter den unabhängigen Vermögensverwaltern sehr selten.

Wie unterscheidet sich die Stanhope Capital Group von der Konkurrenz bei den liquiden Vermögenswerten, den Private-Equity-Investitionen und den Immobilien?
Wir haben zwei wichtige Wettbewerbsvorteile. Bei den liquiden Vermögenswerten sind das internationale Aktien, insbesondere in den USA, und bei den illiquiden Anlagen unsere Plattform für Private Equity und Immobilienfonds. Sie bietet Zugang zu den renommiertesten Fonds der Welt, die neuen Anlegern oft verschlossen bleiben, da sie normalerweise sehr hohe Einstiegsgebühren verlangen. So sind wir in der Lage, die Nachfrage unserer Kunden zu bündeln, damit sie die von ihnen gewünschten Beträge investieren können, ohne einem Mindestbetrag.

Sie kommen aus der Welt der unabhängigen Vermögensverwalter. Nach der Fusion mit FWM Holdings im Februar 2021 betreuen Sie nun Kundenvermögen von über 27 Milliarden US-Dollar und beschäftigen 140 Mitarbeiter in 7 Niederlassungen. Wie werden Sie diese neue Konstellation auf der Ebene der Unternehmenskultur bewältigen?
Ich habe schon immer in internationalen Umgebungen gearbeitet und einen Teil meiner Karriere in Asien und im Nahen Osten verbracht. Der multikulturelle Charakter von Stanhope liegt mir darum sehr gut. Was ich ausserdem schätze, ist der zutiefst unternehmerische Ansatz der Gruppe: neue Investitionsideen, eine Erweiterung des Dienstleistungsangebots, um den Bedürfnissen der Kunden besser gerecht zu werden … und all dies in einem Umfeld, dasa die Interessen der Mitarbeiter von Stanhope mit jenen der Kunden zusammenbringt. Es war dieser am Markt ziemlich einzigartige Ansatz, der mich begeistert hat.

Anfang Oktober trat Laurent Mazens der Stanhope Capital Group als Partner, Chief Executive Officer und Co-Direktor von Stanhope Capital (Switzerland) bei. Mazens verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltungsbranche. Vor Stanhope war er CEO von JAR Capital, einem unabhängigen Vermögensverwalter mit Sitz in Genf. Ausserdem hatte er verschiedene Führungspositionen bei der Société Générale Private Bank, bei der UBS und der Credit Suisse inne. Den grössten Teil seiner Karriere hat er in Genf verbrachte, mehrere Jahre aber auch in Asien und im Nahen Osten. Laurent Mazens ist Absolvent des

Share: